Was mich fertig macht ist nicht das Leben, sondern die Tage dazwischen
Mittelfeldkrise
Wenn das Leben ein Strand ist, sind Frauen das Mehr
Beziehungswaise
Nele & Paul
Die Beste zum Schluss

Die Beste zum Schluss

“Verliebtheit ist etwas für Menschen, die sich nicht bewusst für einen Partner entscheiden können.”

Solche Sätze kommen Mads locker über die Lippen, vor allem, wenn er eine Beziehung mit einer Frau hatte, in die er total verliebt war, mit der er sonst aber nichts gemeinsam hatte.

Verliebtheit… Psychologen sprechen da ja gerne von einer Einengung des Bewusstseins, die zur Fehleinschätzung des Objekts der Zuneigung führen kann.
Und sie haben recht! Der Preis für diesen Rausch ist exorbitant, denn…
Oft verliebt man sich in die Falsche, und dann… aua.
Zum Glück, verliebt man sich manchmal auch in die Richtige, doch einer der vielen Bösartigkeiten von Verliebtheit, ist, dass die Richtige sich dann nicht automatisch auch in dich verliebt, und wenn nur einer verliebt ist – aua.
Verliebt man sich allerdings mal in “die Richtige” und sie sich gleichzeitig auch in dich, dann ist Verliebtheit nicht so übel.
Aber gleichzeitig verliebt, das ist
a) selten
und
b) gewöhnungsbedürftig. Denn noch seltener ent-liebt man sich gleichzeitig, und wenn das Hochgefühl nach 1-2 Jahren zuerst bei deiner Süßen nachlässt und sie dich plötzlich nicht mehr so großartig findet, du sie aber immer noch, tja, dann … aua.

Verliebtheit… “Idealisierung” und “Entwertung” sind klassische Verhaltensmuster von Borderlinern, und inzwischen vergleichen immer mehr Ärzte Verliebte mit Psychischkranken. Dennoch kann man mit seinen Freunden über alles reden – Faschismus, Politik, Erziehung und sogar über das Personenstandrechtsreformgesetz lässt es sich gesittet diskutieren. Doch wehe man stellt Verliebtheit in Frage, dann gibt’s Alarm! Schließlich wird man mit „Du brauchst doch nur die Richtige“, mundtot gemacht und ab da zweifeln alle Anwesenden an deiner psychischen Verfassung, dabei ist man der einzige logisch Denkende im Raum!! OK, Romantiker, Achtung, jetzt wirds unromantisch, denn die Wahrheit ist…
Verliebtheit ist nichts anderes, als ein Rauschgiftcocktail aus u.a. Dopamin, was übrigens der Hauptbestandteil von Ecstasy ist .

Mal im ernst: Wer würde eine lebenswichtige Entscheidung treffen, wenn er wüsste, dass sein Gehirn gerade von Hormonen überspült wird, die logisches Denken verhindert? Wer würde in diesem Augenblick ein Kind adoptieren, sein Gesamtvermögen investieren oder eine Niere spenden, ohne vorher Für und Wider  abzuwägen? Wer würde sich vor solchen Entscheidungen einen Drogencocktail reinpfeifen? Dennoch hat man uns so erzogen, dass dies der beste Zustand ist um seinen Partner auszusuchen.

Doch da macht Mads nicht mehr mit! Ab sofort verhängt er ein Verliebtheitsembargo über sein Leben und richtet es sich mit seiner besten Freundin und ihren Kindern gemütlich ein. So hat er einerseits Familienanschluß und anderseits kann er jeder Zeit mal losziehen. Perfekt!

Doch dann trifft er Eva.

Und sie trifft ihn. Voll.

Was nun?